TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Kelsen, Hans - Keutschacher See (8/25)
Kenner, Hedwig Keppler, Wilhelm

Kepler, Johannes


© Copyright

Johannes Kepler. Stich.



Kepler, Johannes, * 27. 12. 1571 Weil der Stadt (Deutschland),  15. 11. 1630 Regensburg (Deutschland), deutscher Astronom und Mathematiker. Kam 1594 nach Graz, 1600 als Hofastronom Kaiser Rudolfs II. nach Prag und 1612 nach Linz, wo er 14 Jahre lang als Lehrer tätig war; ab 1628 im Dienst A. von Wallensteins. Herausragende Leistungen in der Astronomie und Optik sind unter anderem die keplerschen Gesetze (die von Kepler aus den von T. de Brahe stammenden Beobachtungen hergeleiteten 3 Gesetze der Planetenbewegung) sowie die Theorie der Linsen und des Fernrohrs mit 2 Konvexlinsen. Die Linzer Universität wurde nach Kepler benannt.


Ausgabe: W. von Dyck, M. Caspar und F. Hammer (Hg.), J. Kepler, Gesammelte Werke, 1937ff.

Literatur: H.-C. Freiesleben, Kepler als Forscher, 1970; W. Gerlach und M. List, J. Kepler. Leben und Werk, 1980; M. Lemcke, J. Kepler, 1995.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion