TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Kelsen, Hans - Keutschacher See (1/25)
Kelsen, Hans - Keutschacher See Kelten

Kelsen, Hans


© Copyright

Hans Kelsen. Foto.



Kelsen, Hans, * 11. 10. 1881 Prag (Tschechische Republik),  19. 4. 1973 Berkeley (USA), Staats- und Verwaltungsrechtler, Rechtsphilosoph. Schöpfer der österreichischen Bundesverfassung von 1920, 1919-30 Universitätsprofessor in Wien, 1921-30 Verfassungsrichter, Professuren in Köln 1930, Genf 1933-35 und 1938, Prag 1936-38, Berkeley 1945-52. Begründer der "reinen Rechtslehre", führender Vertreter des Rechtspositivismus. 11 Ehrendoktorate.


Werke: Hauptprobleme der Staatsrechtslehre, 1911; Allgemeine Staatslehre, 1925; Reine Rechtslehre 1934; The Law of the United Nations, 1950; Was ist Gerechtigkeit?, 1953.

Literatur: R. A. Metall, H. Kelsen. Leben und Werk, 1969; R. Walter und H. Kelsen, in: W. Brauneder (Hg.), Juristen in Österreich, 1987; C. Heidemann, Die Norm als Tatsache. Zur Normentheorie H. Kelsens, 1997; Neue Österreichische Biographie; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Hans Kelsen, Schöpfer der österreichischen Bundesverfassung von 1920.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion