TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Jaques-Dalcroze, Emile - Jellinek, Adolf (23/25)
Jelinek, Elfriede Jellačić von Bužim, Joseph Graf

Jelinek, Hanns


Jelinek, Hanns, * 5. 12. 1901 Wien,  27. 1. 1969 ebenda, Komponist und Musikheoretiker (Zwölftontechnik, serielle Musik). Nach kurzem Studium bei F. Schmidt, A. Berg und A. Schönberg Autodidakt; ab 1958 Lehrer, ab 1965 Professor an der Wiener Musikakademie; 1966 Großer Österreichischer Staatspreis.


Werke: Bubi Caligula, 1947 (Operette); Symphonia brevis, 1950; Parergon, 1957; Streichquartette, Lieder, Filmmusik. - Anleitung zur Zwölftonkomposition, 2 Bände, 1952-58.

Literatur: M. Noell, H. Jelineks kompositorischer Weg zur Zwölftontechnik in seinerm 1. Streichquartett Opus 10, 1998; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion