TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Jakob, Winifried "Winnie" - Januš, Gustav (11/25)
Janda, Otto Jandrisevits, Peter

Jandl, Ernst


Jandl, Ernst, * 1. 8. 1925 Wien,  9. 6. 2000 ebenda, bedeutender experimenteller Lyriker, Hörspiel- und Dramenautor. Studierte Germanistik und Anglistik in Wien, 1949-79 Gymnasiallehrer ebenda, ab 1954 Freundschaft mit F. Mayröcker. Den Durchbruch erzielte Jandl 1966 mit dem Gedichtband "Laut und Luise", aus dem Gedichte wie "schtzngrmm" und "lichtung" große Bekanntheit erreichten. Beeinflusst von Expressionismus und Dadaismus sowie von der Wiener Gruppe und der Konkreten Poesie, entwickelte Jandl vielfältige experimentelle Formen, wobei auch die eigene ausdrucksstarke Rezitation eine besondere Rolle spielte. Sprachspiel und Sprachverfremdung ("verhunzte Sprache") sind bei Jandl Mittel, um das "beschädigte Leben" in all seinen Defiziten vorzuführen ("wien heldenplatz"). Innovativ wirkte Jandl auch auf dem Gebiet des Hörspiels ("Fünf Mann Menschen", 1971, mit F. Mayröcker) und des Dramas ("Aus der Fremde", Uraufführung 1979). Mitglied des Forums Stadtpark, Mitbegründer der Grazer Autorenversammlung und 1983-87 deren Präsident. Hörspielpreis der Kriegsblinden 1968, Großer Österreichischer Staatspreis und G.-Büchner-Preis 1984, Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst 1990, Kleist-Preis 1993 und andere.


Weitere Werke: Lyrik: Andere Augen, 1956; Hosi-Anna!, 1966; sprechblasen, 1968; wischen möchten, 1974; die bearbeitung der mütze, 1978; der gelbe hund, 1980; augenspiel, 1981; falamaleikum, 1983; selbstporträt des schachspielers als trinkende uhr, 1983; im delikatessenladen, 1988; idyllen, 1989; der beschriftete sessel, 1991; Stanzen, 1992. - Drama: Die Humanisten, 1977 (auch Hörspiel). - Ausgaben: Gesammelte Werke, Gedichte, Stücke, Prosa, 3 Bände, herausgegeben von K. Siblewski, 1985; Poetische Werke, 11 Bände, 1997-99.

Literatur: E. Jandl Materialienbuch, herausgegeben von W. Schmidt-Dengler, 1982; E. Jandl - Daten, Texte, Bilder, herausgegeben von K. Siblewski, 1990; V. Kaukoreit (Redaktion), E. Jandl, 1996; K. Siblewski, A komma Punkt - E. Jandl. Ein Leben in Texten und Bildern, 2000; M. Vogt (Hg.), "Stehn Jandl gross hinten drauf". Interpretationen zu Texten E. Jandls, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion