TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Hundstein - Hutterstrasser, Carl Pseudonym: Charles Vernay (10/25)
Hussarek, Max, Freiherr von Heinlein Hussitenkriege

Husserl, Edmund


Husserl, Edmund, * 8. 4. 1859 Proßnitz (Prostějov, Tschechische Republik),  27. 4. 1938 Freiburg im Breisgau (Deutschland), Philosoph. Studierte Mathematik, Astronomie und Philosophie (unter anderem bei F. Brentano), habilitierte sich 1887 als Mathematiker, ab 1901 Professor für Philosophie in Göttingen, 1916-28 in Heidelberg; in den letzten Lebensjahren wegen jüdischer Abstammung Unterdrückungen ausgesetzt (Aberkennung des Professortitels 1936). Begründer der "Phänomenologie" und richtungsweisender Philosoph des 20. Jahrhunderts, Lehrer von M. Heidegger.


Werke: Logische Untersuchungen, 2 Bände, 1900/01; Ideen zu einer reinen Phänomenologie, 1913; Formale und transzendentale Logik, 1929; Cartesische Meditationen, 1932 (in französischer Sprache, Vorträge von 1929); Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, 1936 (Teilabdruck, unvollendet). - Ausgabe: Husserliana. Gesammelte Werke, 1950ff.

Literatur: E. Ströker, Husserls transzendentale Phänomenologie, 1987; F. J. Wetz, E. Husserl, 1995; R. Bernet und andere, E. Husserl, 21996; P. Prechtl, E. Husserl, 21998; S. Spileers, E. Husserl Bibliography, 1999; S. Rinofner-Kreidl, E. Husserl. Zeitlichkeit und Intentionalität, 2000; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion