TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Breisach, Emil - Breu, Josef (18/25)
Brennsee Bresgen, Cesar

Brentano, Franz


© Copyright

Franz Brentano. Foto.



Brentano, Franz, * 16. 1. 1838 Marienberg (Deutschland),  17. 3. 1917 Zürich (Schweiz), Philosoph, Priester; Neffe des deutschen Romantikers Clemens Brentano; 1873-80 Professor, bis 1894 Privatdozent in Wien; zog 1895 nach Florenz, 1915 nach Zürich. Von Aristoteles ausgehend, verband Brentano die Philosophie eng mit der Psychologie, die für ihn die Grundwissenschaft schlechthin war. Seine Lehre beeinflusste die Grazer Schule und die Phänomenologie.


Werke: Psychologie vom empirischen Standpunkte, 3 Bände, 1874 und 1924-28; Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis, 1889; Untersuchungen zur Sinnespsychologie, 1907; Von der Klassifikation der psychischen Phänomene, 1911. - Gesamtausgabe herausgegeben von F. Mayer-Hillebrand, 1952ff.

Literatur: J. M. Werle, F. Brentano und die Zukunft der Philosophie, 1989; E. Tiefensee, Philosophie und Religion bei F. Brentano (1838-1917), 1998.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion