TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Hainfeld, Steiermark - Hall in Tirol (5/25)
Hainisch, Marianne geborene Perger Haitinger, Ludwig Camillo

Hainisch, Michael


© Copyright

Michael Hainisch. Foto, 1929.



Hainisch, Michael, * 15. 8. 1858 Aue bei Schottwien (Niederösterreich),  26. 2. 1940 Wien, Staatsmann, Sozial- und Wirtschaftspolitiker; Sohn von Marianne Hainisch. Juridische Ausbildung, wandte sich agrar- und sozialpolitischen Problemen zu, führte sein Gut bei Spital am Semmering als Musterbetrieb (seine Zuchtkuh "Bella" erlangte mit Rekordmilchleistungen Berühmtheit), organisierte Volksbildungsvereine, wirkte an der Gründung der Wiener Zentralbibliothek und der Deutschen Turnerschaft in Wien (1890) mit. Weltanschaulich zählte er zu den österreichischen "Fabiern", näherte sich später der Großdeutschen Volkspartei, blieb aber parteilos. Hainisch war vom 9. 12. 1920 bis 10. 12. 1928 erster Bundespräsident der Republik Österreich (2 Amtsperioden). Er förderte die Landwirtschaft, die Elektrifizierung der Eisenbahnen, den Fremdenverkehr, den österreichisch-deutschen Handel, das ländliche Brauchtum und die Schaffung des Denkmalschutzgesetzes. In der Regierung Schober 1929/30 Handelsminister; Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften.


Werke: Die Zukunft der Deutschösterreicher, 1892; Heimarbeit in Österreich, 1906; Statistik der Deutschösterreicher, 1909; Die Landflucht, 1924; Aus mein´ Leb´n, 1930 (Gedichte); Was Z´samklabts, 1935; 75 Jahre aus bewegter Zeit, 1978.

Literatur: F. Weissensteiner, Die österreichischen Bundespräsidenten, 1982; Neue Österreichische Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Bundespräsident Michael Hainisch, um 1926.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion