TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Fischl, Johann - Flatz, Gebhard (21/25)
Flaggen Flatter, Richard

Flaktürme


© Copyright

Flakturm im Esterházypark. Foto, 2000.



Flaktürme, 6 große Betontürme zur Luftabwehr im Stadtgebiet von Wien, die 1943/44 von F. Tamms errichtet wurden. 2 Türme entstanden im Arenbergpark (3. Bezirk), 2 im Augarten (2. Bezirk) und je einer im Esterházypark (6. Bezirk) und im Hof der Stiftskaserne (7. Bezirk). Je 2 Türme (ein Leitturm und ein Geschützturm) bildeten eine organisatorische Einheit, wobei der jeweils kleinere Leitturm seine Beobachtungsdaten an den größeren Geschützturm, der in der Regel mit 4 schweren Zwillings-Fliegerabwehrkanonen ausgestattet war, weitergab, um anfliegende Bomberverbände zu bekämpfen. Obwohl bis zum Herbst 1944 alle Flaktürme fertig gestellt waren, stellten sie keine wirkungsvolle Abwehrmaßnahme gegen Bombenangriffe dar. Heute wird nur noch der Flakturm in der Stiftskaserne militärisch als Führungseinrichtung genutzt. Im ehemaligen Leitturm im Esterházypark ist heute das Haus des Meeres untergebracht.


Literatur: G. Holzmann, Der Einsatz der Flak-Batterien im Wiener Raum, 1970; H. Sakkers und E. Widmann, Flaktürme. Berlin - Hamburg - Wien, 1998.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion