TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Festetics, Antal - Fian, Antonio (12/25)
Feuerbestattung Feuerkogel

Feuerbräuche


© Copyright

Feuerbräuche: Sonnwendfeuer am Kitzbühler Horn, Ti.



Feuerbräuche, Entzündung von Holzstößen zu festen Terminen im Jahreslauf. Zu den bekanntesten Feuerbräuchen zählen: Weihnachtsfeuer (Weihnachtsbräuche) in Tirol, Faschingsfeuer (Funkensonntag in Vorarlberg, Holepfannfeuer in Südtirol, beide am 1. Fastensonntag), Osterfeuer (Osterbräuche) in Kärnten, der Steiermark, Salzburg (speziell Lungau), Tirol, Niederösterreich und Burgenland, Sonnwend- bzw. Johannisfeuer, die in ganz Österreich verbreitet sind, Herzjesufeuer in Tirol sowie Petersfeuer in Oberösterreich und Salzburg Die zugeschriebene Bedeutung kann katholischen Ursprungs sein (Herzjesufeuer, Petersfeuer), oft wird auch ein besonderes Wachstum der Natur behauptet. Feuerbräuche werden oft durch Fackelschwingen (Scheibenschlagen), Puppenverbrennungen oder Räderrollen erweitert. Mitte August werden so genannte Bergfeuer entzündet, um gegen die zunehmende ökologische Zerstörung des Alpenraums zu protestieren.


Literatur: R. Wolfram, Die Jahresfeuer, 1972. - K. Beitl, Fastnacht und Funkensonntag in Schruns, 1970 (wissenschaftlicher Film des ÖWF).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion