TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Wienerwald - Wiesinger, Alois (19/25)
Wiesen Wiesenthal, Simon

Wiesenthal, Grete


© Copyright

Grete Wiesenthal beim Tanz "Donauwalzer". Foto, 1908.



Wiesenthal, Grete, * 9. 12. 1885 Wien,  22. 6. 1970 ebenda, Balletttänzerin. 1902 Solotänzerin des Wiener Hofopernballetts, 1934-52 Akademieprofessorin in Wien. Schuf vor dem 1. Weltkrieg mit ihren Schwestern Elsa und Berta Wiesenthal auf der Basis des Wiener Walzers einen neuen Tanzstil ("G.-Wiesenthal-Technik"), der bahnbrechend für die moderne Tanzkunst (Ballett) wurde; 1912 Gründung einer eigenen Tanzgruppe und -schule.


Werke: Ballette: Die Biene, 1916 (Musik von C. von Franckenstein); Der Geburtstag der Infantin, 1916 (Text von O. Wilde, Musik von F. Schreker); Der Taugenichts von Wien, 1930. - Choreographien und Tänze. - Schriften: Der Aufstieg, 1919 (Autobiographie); Die ersten Schritte, 1947; Iffi, Roman einer Tänzerin, 1951.

Literatur: R. Huber-Wiesenthal, Die Schwestern Wiesenthal, 1934; I. Prenner, G. Wiesenthal, Dissertation, Wien 1950; L. M. Fiedler und M. Lang, G. Wiesenthal, 1985; R. Witzmann (Hg.), Die neue Körpersprache, G. Wiesenthal und ihr Tanz, Ausstellungskatalog, Wien 1985.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion