TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Wienerwald - Wiesinger, Alois (16/25)
Wiesberg, Wilhelm eigentlich Bergamenter Wieselburger Kultur

Wieselburg


© Copyright

Wieselburg.



Wieselburg, Niederösterreich, Bezirk Scheibbs, Stadt, 269 m, 3627 Einwohner, 5,43 km2, am Zusammenfluss von Großer und Kleiner Erlauf, im niederösterreichischen Alpenvorland. - Landwirtschaftliche Bundesversuchswirtschaften GmbH, Bundesanstalt für Landtechnik, Bad- und Erholungszentrum, Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium, Höhere landwirtschaftliche Bundeslehranstalt Francisco-Josephinum (Schloss Weinzierl), Fachhochschule, Wasserwerk, E-Werk; 2274 Beschäftigte (1991), davon je rund die Hälfte im Produktions- (Metall verarbeitende Industrie, Werkzeug, Leuchten, Brauerei, Sägewerk, Bauwesen) und im Dienstleistungssektor (vor allem Handel). - Urkundlich 976/979, Stadterhebung 1976; Pfarrkirche St. Ulrich, vorromanischer Zentralbau (Oktogon, eine der ältesten Kirchen in Niederösterreich), einst Teil einer mittelalterlichen Burgwallanlage, mit frühmittelalterlicher Monumentalmalerei (Ende 10.-Anfang 11. Jahrhundert) bis in die Kuppel erhalten, 1500-55 Anbau eines zweischiffigen gotischen Langhauses, 1953-58 Erweiterung durch einen Kirchensaal, spätgotische Marienstatue (16. Jahrhundert), Hochaltar aus dem Kloster Gaming; Schloss Wieselburg, Dreiflügelbau, ursprünglicher Bau wahrscheinlich 13. Jahrhundert, Haupttrakt des heutigen Gebäudes Ende 18. Jahrhundert, 1824 umgebaut. Seit 1928 alljährlich im Juni Volksfest, seit 1975 Niederösterreichische Landwirtschaftsmesse; Bau- und Energiemesse, Freizeitmesse, Ab-Hof-Messe, Landmaschinengebrauchtmarkt; Museum für Ur- und Frühgeschichte, Braumuseum.


Literatur: Österreichisches Städtebuch, Band IV, Teil 3, Die Städte Niederösterreichs, 1982; H. Birklbauer, Das Oktogon von Wieselburg, in: Ostarrîchi - Österreich, Menschen, Mythen, Meilensteine, Ausstellungskatalog, St. Pölten/Neuhofen an der Ybbs 1996.


Verweise auf andere Alben:
Foto-Album: Wieselburg

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion