TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Wienerbergterrasse - Wiener Kunstschule (6/25)
Wiener Frieden Wiener Genesis

Wiener Fürstentag Kongress 1515


Wiener Fürstentag (Kongress) 1515: Treffen Kaiser Maximilians I. mit den Jagiellonen Wladislaw von Böhmen und Ungarn sowie Sigismund von Polen. Nach Vorverhandlungen in Preßburg wurden am 20. 5. 1515 die Vorverträge unterzeichnet. Am 16. 7. trafen sich die Herrscher auf einem Hügel bei Trautmannsdorf an der Leitha, und am 17. 7. erfolgte der Einzug in Wien. Am 19. 7. begann der Kongress in der Hofburg, am 20. und 21. 7. folgten die Schlussverhandlungen. Prinz Ludwig von Ungarn wurde von Maximilian I. adoptiert und zum Generalreichsvikar bestellt. Außerdem wurden 2 Heiratsverträge geschlossen, der eine zwischen Ludwig von Ungarn und Maria von Österreich, der andere zwischen Maximilian (als Stellvertreter seiner Enkel Karl oder Ferdinand) und Anna von Ungarn andererseits: Wenn Karl oder Ferdinand nach 1 Jahr den Heiratsvertrag nicht abschließen würden, sollte Maximilian selbst Anna heiraten. Sie wurde dem Kaiser zur Erziehung übergeben, der Vollzug der Ehe sollte wegen des Alters der Kinder später erfolgen. Mit dem Polenkönig schloss Maximilian einen Friedens- und Freundschaftsvertrag. Die meisten Verträge wurden auf den 22. 7. 1515 datiert, an dem die Doppelhochzeit gefeiert wurde; am 28. 7. 1515 fand die feierliche Schlusskundgebung in Wien statt, den Abschluss bildeten ein Besuch in Wiener Neustadt und eine Hirschjagd. Den Kongress, der nicht weniger als ein Feldzug kostete, finanzierte J. Fugger. Der Erfolg der Heiratspolitik Maximilians schuf die Grundlage für den Aufstieg Österreichs zur europäischen Großmacht.


Literatur: H. Wiesflecker, Kaiser Maximilian I., Band 4, 1981.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion