TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Weiß, Albert Maria Pseudonym: Heinrich vonder Clana - Weißenberg, Gerhard (4/25)
Weiß, Edmund Weiss, Ernst

Weiß, Ernst


© Copyright

Ernst Weiß. Foto, um 1925.



Weiß, Ernst, * 28. 8. 1884 Brünn (Brno, Tschechische Republik),  14. 6. 1940 Paris (Frankreich; Selbstmord), Erzähler, Dramatiker, Essayist und Übersetzer. Ausbildung zum Chirurgen in Bern und Berlin, ab 1911 in Wien, dann Schiffsarzt beim Österreichischen Lloyd; Freundschaft mit F. Kafka, im 1. Weltkrieg Militärarzt, 1920-33 als freier Schriftsteller in Berlin; ging 1934 ins Exil nach Paris und verübte beim Einmarsch deutscher Truppen 1940 Selbstmord. Seine frühen Romane sind von expressionistischem Pathos geprägt ("Die Galeere", 1913; "Tiere in Ketten", 1918); in der Folge näherte sich Weiß der Neuen Sachlichkeit ("Der Fall Vukobrankovics", 1924) und setzte sich mit der Entstehung des Nationalsozialismus auseinander ("Der Gefängnisarzt oder Die Vaterlosen", 1934). Weiß' erfolgreichstes Buch wurde der postum veröffentlichte Hitler-Roman "Der Augenzeuge" (1963).


Weitere Werke: Gedichte, Romane, Erzählungen, Dramen, Essays. - Ausgabe: Gesammelte Werke, 16 Bände, herausgegeben von P. Engel und V. Michels, 1982.

Literatur: P. Engel (Hg.), E. Weiß, 1982; F. Haas, Der Dichter von der traurigen Gestalt. Zu Leben und Werk von E. Weiß, 1986; R. Mielke, Das Böse als Krankheit. Entwurf einer neuen Ethik im Werk von E. Weiß, 1986; M. Pazi, E. Weiß, 1993.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion