TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Stickstoffwerke - Stocker, Gerfried (5/25)
Stiegler, Josef "Pepi" Stiftungsrecht

Stifter, Adalbert


© Copyright

Adalbert Stifter, Wiener Vorstadthäuser. Gemälde, 1839 (Österreichische Galerie Belvedere, Wien).



Stifter, Adalbert, * 23. 10. 1805 Oberplan (Horní-Planá, Tschechische Republik),  28. 1. 1868 Linz (Oberösterreich), Schriftsteller, Maler, Pädagoge. Sohn eines Leinenwebers und Flachshändlers; wuchs in der Landschaft des Böhmerwalds auf, deren eigentümlicher Reiz zeitlebens sein Schaffen mitbestimmte. Nach dem Unfalltod des Vaters (1817) geriet die Familie in eine schwierige Lage, die zum engen Anschluss Stifters an seinen Großvater führte, der ihm 1818 den Besuch der Lateinschule in Kremsmünster ermöglichte. Hier entdeckte Stifter seine Neigung zur Literatur, aber auch zu den Naturwissenschaften und vor allem zur Malerei. 1826 ging Stifter nach Wien und begann ein Jusstudium, das er 1830 abbrach. 1837 heiratete er die Offizierstochter und Modistin Amalie Mohaupt (1811-1883). Er schlug sich als Vorleser und Hauslehrer durch; Publikationen in Zeitschriften und Almanachen brachten schließlich um 1840 die ersehnte Anerkennung als Dichter. 1848 übersiedelte Stifter nach Linz und wurde 1850 zum Schulrat (Landesschulinspektor) für die Volksschulen in Oberösterreich ernannt. Sein idealistischer Einsatz für verschiedene Reformen im Schulwesen zerbrach jedoch am Widerstand der Schulbehörde, die ihm 1856 die Inspektion der Linzer Realschule entzog. Finanzielle Schwierigkeiten und die Enttäuschung über seine kinderlose Ehe führten zudem zu Verbitterung. 1863 erkrankte Stifter an Leberzirrhose, die ihn 1865 endgültig in den Ruhestand zwang.

Seine frühen Erzählungen ("Der Condor", 1840; "Das Haidedorf", 1840; "Die Mappe meines Urgroßvaters", 1841; "Der Hochwald", 1842; "Brigitta", 1843) nannte Stifter "Studien", sie erschienen gesammelt in 6 Bänden 1844-50 und geben bereits umrisshaft sein Natur- und Menschenbild wieder, das, beeinflusst von klassischen Humanitäts- und Bildungstraditionen, auf eine "poetisch wissenschaftliche Anschauung" der Realität abzielte. Ihre endgültige Formulierung finden diese Grundprinzipien in der Vorrede zur Sammlung "Bunte Steine" (1853), in der er das so genannte "sanfte Gesetz" definiert: Dieses wirke unaufhörlich in allen Erscheinungen von Natur und Gesellschaft und sei verantwortlich für den Vorrang des Dauernden und still Wirkenden vor dem Wechsel und dem katastrophalen Umbruch, Evolution komme immer vor Revolution. Zur bekanntesten Erzählung aus "Bunte Steine" wurde die Weihnachtsgeschichte "Bergkristall" (1845). In bewusstem Gegensatz zum zeitgenössischen Roman des poetischen Realismus sah Stifter seine beiden großen "Erzählungen" "Der Nachsommer" (3 Bände, 1857) und "Witiko" (3 Bände, 1865-67), mit denen er unmittelbar an die Kunst- und Bildungsidee Goethes anknüpfte. In einer gegenläufigen Bewegung zu dessen Roman "Die Wahlverwandtschaften" schildert "Der Nachsommer" den Bildungsweg eines Kaufmannssohns, der sich Schritt für Schritt alle zur Darstellung von Menschenwürde nötigen Eigenschaften erwirbt. "Witiko", im Böhmen des 12. Jahrhunderts spielend, versucht am historischen Beispiel aufzuzeigen, dass sich Recht- und Sittengesetz auch auf staatlicher Ebene unaufhaltsam durchsetzen. Von den zeitgenössischen Kritikern (zum Beispiel F. Hebbel) zum Teil verkannt oder abgelehnt, konnte sich das Werk Stifters erst mit Verzögerung durchsetzen.



© Copyright

Adalbert Stifter. Foto.


Weitere Werke: Erzählungen: Nachkommenschaften, 1864; Der Kuß von Sentze, 1866; Der fromme Spruch, 1869. - Skizzen: Wien und die Wiener in Bildern aus dem Leben, 1844. - Essays: Die Landschule, 1849; Über den geschnitzten Hochaltar in der Kirche zu Kefermarkt, 1853. - Ausgaben: Briefe, herausgegeben von J. Aprent, 3 Bände, 1869; Historisch-kritische Ausgabe. Sämtliche Werke, herausgegeben von A. Sauer und anderen, 24 Bände, 1901-60; Gesammelte Werke, herausgegeben von M. Stefl, 6 Bände, 1939-54; Unveröffentlichtes von A. Stifter, herausgegeben von M. von Sellner und L. Franz, 1940; Kulturpolitische Aufsätze, herausgegeben von W. Reich, 1948; Das erzählerische Werk, herausgegeben von M. Gerken und F. Krökel, 5 Bände, 1949-54; Die Schulakten A. Stifters, herausgegeben von K. Vancsa, 1955; Gesammelte Werke, herausgegeben von K. Steffen, 14 Bände, 1967-72; Werke und Briefe. Historisch-kritische Gesamtausgabe, herausgegeben von A. Doppler und W. Frühwald, 1978ff.

Literatur: Bibliographie: E. Eisenmeier, A. Stifter Bibliographie, 1964 (mit Fortsetzungen). - Gesamtdarstellungen: M. Selge, A. Stifter. Poesie aus dem Geist der Naturwissenschaft, 1976; U. Naumann, A. Stifter, 1979; M. und E. Swales, A. Stifter. A Critical Study, 1984; F. Baumer, A. Stifter, 1989; A. Doppler, A. Stifter. Landschaft, Schicksal und Geschichte, 1991; W. Matz, A. Stifter oder Diese fürchterliche Wendung der Dinge, 1995. - Dokumentation: A. Stifter. Schrecklich schöne Welt, herausgegeben von J. Lachinger und M. Sturm, 1990. - Forschungsstand: A. Stifter. Schrecklich schöne Welt. Beiträge des internationalen Kolloquiums zur A.-Stifter-Ausstellung Universität Antwerpen 1993, herausgegeben von R. Duhamel und anderen, 1994; H. Laufhütte (Hg.), A. Stifter. Neue Zugänge zu seinem Werk, 1996.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion