TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Steirerbrau AG - Sternberg, Caspar Graf (12/25)
Stella Matutina Stemberger, Julia

Stelzhamer, Franz


© Copyright

Franz Stelzhamer. Lithographie.



Stelzhamer, Franz, * 29. 11. 1802 Großpiesenham (Gemeinde Pramet, Oberösterreich),  14. 7. 1874 Henndorf bei Salzburg, Dichter und Novellist. Führte bis 1824 ein unstetes Wanderleben, erlebte 1837 seinen Durchbruch mit den "Liedern in obderenns´scher Volksmundart" und gilt als bedeutendster Vertreter oberösterreichischer Mundartdichtung des ländlich-bäuerlichen Milieus. War bis 1842 als Journalist in Wien, danach in Oberösterreich, Salzburg und Deutschland tätig. Ein Ehrensold des Landes Oberösterreich ermöglichte ihm schließlich ein gesichertes Leben.


Weitere Werke: Lyrik: Neue Gesänge in obderenns´scher Volksmundart, 1841; Gedichte in obderenns´scher Volksmundart, 4 Bände, 1844-68; Politische Volkslieder, 1848; Gedichte, 1855; Liebesgürtel, 1876. - Prosa: Prosa, 3 Bände, 1845; Jugend-Novellen, 1846; Heimgarten, 1847; Das bunte Buch, 1852; Gambrinus, 1853; Aus meiner Studienzeit, 1875; Die Dorfschule, 1976. - Epos: D´Ahnl, 1854. - Ausgabe: Ausgewählte Dichtungen, 4 Bände, herausgegeben von P. Rosegger, 1884.

Literatur: S. Bengesser, Eine Rezeptionsgeschichte der Mundartgedichte F. Stelzhamers von 1837-1982, Dissertation, Salzburg 1987; S. Bengesser, F. Stelzhamer. Zwischen Legende und Wahrheit, 1995.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion