TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schönherr, Max - Schottenfeld (7/25)
Schönthal, Wolfgang Schönthan, Paul, Edler von Pernwald

Schönthan, Franz, Edler von Pernwald


© Copyright

Franz Schönthan Edler von Pernwald. Stich von A. Weger.



Schönthan, Franz, Edler von Pernwald, * 20. 6. 1849 Wien,  2. 12. 1913 ebenda, Schauspieler, Regisseur, Dramatiker; Bruder von Paul Schönthan Edler von Pernwald. 1867-71 Berufsoffizier bei der österreichischen Marine, dann Schauspieler und Bühnenautor (Militärlustspiele und Schwänke), ab 1878 vor allem in Berlin. 1883/84 Oberregisseur am Wiener Stadttheater; ab 1884 freier Schriftsteller in Berlin und Blasewitz bei Dresden, ab 1896 wieder in Wien. Verfasser bühnenwirksamer Lustspiele, oft mit seinem Bruder Paul. Besonders bekannt durch "Der Raub der Sabinerinnen" (1885 mit Paul Schönthan, Hauptrolle des Schmierentheaterdirektors Striese).


Weitere Werke: Lustspiele: Das Mädchen aus der Fremde, 1879; Krieg im Frieden, 1880; Unsere Frauen, 1881 (beide mit G. von Moser); Komtesse Guckerl, 1895 (mit F. Koppel-Ellfeld); Dramatische Werke, 1899 (4 Lustspiele mit G. Kadelburg); Circusleute, 1902; Maria Theresia, 1903. - Schwänke: Sodom und Gomorrha, 1880; Zum wohltätigen Zweck, 1895 (mit F. Koppel-Ellfeld). - Volksstücke, Humoresken.

Literatur: V. Klotz, Bürgerliches Lachtheater, 1980; A. Michel, Der Militärschwank des kaiserlichen Deutschland, 1982.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion