TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schlechta von Wssehrd, Ottokar Freiherr - Schlögl, Friedrich (11/25)
Schlern-Schriften Schlesinger, Wilhelm

Schlesinger, Therese geborene Eckstein


Schlesinger, Therese (geborene Eckstein), * 6. 6. 1863 Wien,  5. 6. 1940 Blois (Frankreich), Frauenrechtlerin und Publizistin; Schwester des Polyhistors Friedrich Eckstein und der Feministin Emma Eckstein (1865-1924). Ab 1894 im Vorstand des "Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins", trat 1897 der Sozialdemokratischen Partei bei, 1901 Mitbegründerin des "Vereins sozialdemokratischer Frauen und Mädchen". 1919 Mitglied des Parteivorstands, 1920-23 Abgeordnete zum Nationalrat, 1923-30 Mitglied des Bundesrats; 1939 Emigration nach Frankreich. Engagierte Vorkämpferin des Frauenwahlrechts und des Mutterschutzes.


Werke: Was wollen die Frauen in der Politik, 1909; Die geistige Arbeiterin und der Sozialismus, 1919; Wie will und wie soll das Proletariat seine Kinder erziehen, 1921; Die Frau im sozialdemokratischen Parteiprogramm, 1928.

Literatur: Österreichische Sozialdemokratinnen, herausgegeben von E. Prost, 1989; B. Jaindl, T. Schlesinger (1863-1940), Diplomarbeit, Wien 1994; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion