TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schindler, Albert - Schlechta von Wssehrd, Franz Xaver Freiherr (17/25)
Schisport Schladminger Tauern

Schladming


© Copyright

Schladming.



Schladming, Steiermark, Bezirk Liezen, Stadt, 749 m, 4454 Einwohner (1981: 3918 Einwohner), 10,30 km2, zweisaisonaler Fremdenverkehrsort (392.430 Übernachtungen, vor allem im Winter) im oberen Ennstal, an der Mündung des Talbachs. - Bezirksgericht, Gebietskrankenkasse (Außenstelle), Dachstein-Tauern-Halle, Sozialberatungsstelle, christliches Jugendfreizeitheim Tauernhof, Handelsschule und 4-jährige kaufmännische Lehranstalt für Skisportler (privat), Skihauptschule, Landessportschülerheim, Stadtsaal, Stadtbibliothek, Planai-Hochwurzen-Bahnen (Einseilumlauf- und Gruppenumlaufbahn); Ausgangspunkt zu den Skigebieten Planai (1906 m), Hochwurzen (1849 m) und Dachstein (Hoher Dachstein, 2995 m); Baugewerbe, Brauerei. - Urkundlich 1180, im Mittelalter Silberbergbau, 1. Stadterhebung 1322; ab 1525 Mittelpunkt des Protestantismus, im Bauernkrieg von 1525 auf der Seite der aufständischen Bauern und Bergknappen; verlor alle Rechte und wurde niedergebrannt. Ab 1526 Wiederaufbau, 1529 Marktrecht, Stadtrecht erst wieder 1925. - Neben der benachbarten Ramsau bis heute ein Zentrum des steirischen Protestantismus; evangelische Kirche (1852-62) mit Flügelaltar (um 1570); katholische Pfarrkirche (1522-32) mit spätromanischem Turm und prächtigem Hochaltar (1702-04, Statuen von B. Prandtstätter), Annakapelle (Karner, Wiederaufbau 1630); Reste der Stadtmauer und Salzburger Tor; alte Bürgerhäuser (im Kern 16. Jahrhundert); Rathaus (1886, ehemaliges Palais Coburg); Stadtmuseum; in Rohrmoos-Untertal Stollenlehrpfad (Silber- und Bleibergbau). 1982 Austragungsort der alpinen Skiweltmeisterschaften und 1993 der Weltwinterspiele für Behinderte (Special Olympics).



© Copyright

Wappen von Schladming.


Literatur: W. Stipperger, Die Stadt Schladming, Festschrift zur 50. Wiederkehr der 2. Stadterhebung, 1975; R. Schäffer, Der obersteirische Bauern- und Knappenaufstand und der Überfall auf Schladming 1525, 1989.


Verweise auf andere Alben:
Foto-Album: Schladming

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion