TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schenk, Otto - Schiedsgericht (23/25)
Schey von Koromla, Friedrich Freiherr Schiedlberger, Leopold Ulrich

Schickh, Josef Kilian


Schickh, Josef Kilian, * 7. 1. 1799 Wien,  22. 5. 1851 ebenda, Dramatiker und Beamter. 1831-45 im Universal-Cameral-Zahlamt, dann bei der Universal-Staats- und Banco-Schulden-Casse tätig. Verfasste über 70 Volksstücke für Wiener Vorstadttheater und gilt als einer der Hauptvertreter der Zauberposse im Vormärz.


Werke: Pluto und Proserpina, 1821; Die goldpapierene Zauberkrone, 1830; Vanilli, das redende Stummerl, 1831; Der Sieg des guten Humors, 1831; Der Kampf des Glückes mit dem Verdienst, 1833; Die Entführung vom Maskenball, 1835; Die Hammerschmiedin aus der Steiermark, 1842.

Literatur: W. Großmann, Der Volksdramatiker J. K. Schickh, Dissertation, Wien 1948.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion