TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Sahulka, Johann - Salvatorianer (5/25)
Sailer, Gerhard Sakrausky, Oskar

Saint-Germain-en-Laye, Staatsvertrag von


Saint-Germain-en-Laye, Staatsvertrag von: Am 10. 9. 1919 unterzeichnete im Schloss Saint-Germain in Paris Staatskanzler K. Renner als Leiter der österreichischen Delegation zur Friedenskonferenz nach dem 1. Weltkrieg den Vertrag zwischen Österreich und den 27 "alliierten und assoziierten Mächten", der 381 Artikel in 14 Teilen umfasst. Abschnitt II (Artikel 27-35) behandelt Österreichs Grenzen: Südtirol und das Kanaltal (Kärnten) mussten an Italien, die Südsteiermark und das Miestal (Kärnten) an Jugoslawien, das Gebiet um die Stadt Feldsberg und 14 Gemeinden bei Gmünd an die ČSR abgetreten werden. Für das gemischtsprachige Gebiet in Südkärnten konnte Österreich eine Volksabstimmung durchsetzen (Abstimmungsgebiete). Die deutschsprachigen Gebiete Westungarns (Burgenland) wurden Österreich zugesprochen. Der Anschluss an Deutschland wurde verboten, der Staatsname von Deutschösterreich auf Österreich abgeändert. Gemäß Abschnitt V (Artikel 118-159) durfte Österreich keine allgemeine Wehrpflicht einführen (Berufsheer von 30.000 Mann) und musste Waffen und Rüstungsfabriken zerstören. Die Abschnitte I (Satzung des Völkerbunds) und XIII (Statut der Internationalen Arbeitsorganisation) sind wortgleich in allen Pariser Vororteverträgen enthalten und sollten die Grundpfeiler der künftigen Friedensordnung bilden. Bei den vorausgegangenen Verhandlungen durfte die österreichische Delegation nur schriftliche Einwendungen unterbreiten, der vorgelegte Text musste nahezu unverändert angenommen werden. Österreich wurde wie Ungarn als Nachfolgestaat der untergegangenen österreichisch-ungarischen Monarchie behandelt und sollte für die Folgen des Kriegs aufkommen.


Literatur: Vertragstext im Staatsgesetzgründungsblatt der Republik Österreich, 1919; Bericht über die Tätigkeit der deutschösterreichischen Friedensdelegation in St. Germain, 2 Bände, 1919; F. Fellner, Der Vertrag von St. Germain, in: E. Weinzierl und K. Skalnik (Hg.), Österreich 1918-38, Geschichte der Ersten Republik, Band 1, 1983; St. Germain 1919, Symposion der wissenschaftlichen Kommission des T.-Körner-Stiftungsfonds und des L.-Kunschak-Preises zur Erforschung der Geschichte Österreichs der Jahre 1918-38, 1979, Veröffentlichungen Band 7, 1983.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion