TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Saalach - Sagmeister, Otto (13/25)
Sacher-Masoch, Artur Wolfgang Ritter von Pseudonym: Michael Zorn Sachs, Walter

Sacher-Masoch, Leopold Ritter von auch: Charlotte Arand, Zoe von Rodenbach


© Copyright

Leopold Ritter von Sacher-Masoch. Foto.



Sacher-Masoch, Leopold Ritter von (auch: Charlotte Arand, Zoe von Rodenbach), * 27. 1. 1836 Lemberg (Lwíw, Ukraine),  9. 3. 1895 Lindheim bei Frankfurt am Main (Deutschland), Erzähler, Dramatiker, Feuilletonist, Essayist; Onkel von Artur Wolfgang von Sacher-Masoch. Sohn des Polizeidirektors von Lemberg; 1848 Übersiedlung nach Prag. Studierte Jus, Mathematik und Geschichte in Prag und Graz; ab 1860 Universitätsprofessor für Geschichte in Lemberg, dann freier Schriftsteller. 1873 Heirat mit A. A. von Rümelin, die unter dem Pseudonym "Wanda von Dunajew" auch als Schriftstellerin hervortrat. Vielseitiger Autor realistischer Romane und Erzählungen über seine galizische Heimat ("Don Juan von Kolomea", 1866; "Galizische Geschichten", 1875; "Judengeschichten", 1878). Panslawistische und philosemitische Züge forderten heftige Kritik heraus, besonders aber auch die im Werk immer wiederkehrende diffuse Darstellung jener sexuellen Perversion, die Sacher-Masoch in der berühmten Novelle "Venus im Pelz" (1870) sowie in dem Roman "Die geschiedene Frau" (2 Bände, 1870) exemplarisch beschrieb und für die der Wiener Neurologe R. von Krafft-Ebing 1886 den Begriff "Masochismus" prägte.


Ausgaben: Venus im Pelz. Mit einer Studie über den Masochismus von G. Deleuze, 1980; Lola, herausgegeben von M. Farin, 1985; Mondnacht. Geschichten aus Galizien, herausgegeben von E. Schmalzriedt, 1988; Der Judenraphael, herausgegeben von A. Opel, 1989.

Literatur: M. Farin (Hg.), L. von Sacher-Masoch. Materialien zu Leben und Werk, 1987 (mit Bibliographie); A. Koschorke, L. von Sacher-Masoch. Die Inszenierung einer Perversion, 1988; H. Rudloff, Pelzdamen. Weiblichkeitsbilder bei T. Mann und L. von Sacher-Masoch, 1994; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion