TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rudolfinische Hausordnung - Ruprecht, Heiliger (3/25)
Rudolfsheim-Fünfhaus Rudolf von Stadek

Rudolf von Ems


Rudolf von Ems, * um 1200 in Hohenems (Vorarlberg),  um 1254, hoch gebildeter mittelhochdeutscher Epiker. Stammte aus einem Ministerialengeschlecht der Herren von Montfort, verfasste nach dem Vorbild der mittelhochdeutschen "Klassiker" die ritterlichen Legenden "Der guote Gerhart" (1220-25) und "Barlaam und Josaphat" (1225-30), die höfisch-ritterlichen Romane "Alexander" (um 1230, unvollendet) und "Willehalm von Orlens" (um 1238) sowie eine "Weltchronik" (um 1250, unvollendet). Begraben in Bruck an der Mur.


Ausgaben: Der guote Gerhart, herausgegeben von J. A. Asher, 21971; Barlaam und Josaphat, herausgegeben von F. Pfeiffer, 1843 (Nachdruck 1965); Alexander, herausgegeben von V. Junk, 1928f.; Willehalm von Orlens, herausgegeben von V. Junk, 21967; Weltchronik, herausgegeben von G. Ehrismann, 1915.

Literatur: H. Brackert, Rudolf von Ems, 1968; U. Klingenböck, "doch weiz ich es von wârheit niht ...". Fiktionalisierung und Historisierung im "Alexander" Rudolfs von Ems, Dissertation, Wien 1994.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion