TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rois, Sophie - Römischer Kaiser und Römischer König (2/25)
Rois, Sophie Rökk, Marika Marie Karoline

Rokitansky, Carl Freiherr von


© Copyright

Carl Freiherr von Rokitansky. Gemälde.



Rokitansky, Carl Freiherr von, * 19. 2. 1804 Königgrätz (Hradec Králové, Tschechische Republik),  23. 7. 1878 Wien, Mediziner, namhafter Pathologe. 1844 Universitätsprofessor in Wien, 1850-78 Präsident der Gesellschaft der Ärzte, 1869-78 Präsident der Akademie der Wissenschaften, 1870 Präsident des Obersten Sanitätsrats. Rokitansky schuf mit J. Škoda ein noch heute gültiges System der Krankheiten, aufbauend auf der genauen Beschreibung der Befunde, und eine neue Pathologensprache. Er stellte erstmals bestimmte Krankheitstypen auf und begründete die objektive Richtung der Wiener Medizinischen Schule sowie die experimentelle Pathologie und die Pathologische Anatomie als selbstständiges Studienfach. Er machte - im Gegensatz zu R. Virchow - das Blut für lokalisierte organische und Allgemeinerkrankungen verantwortlich (Krasen- und Blastemlehre).


Werke: Handbuch der pathologischen Anatomie, 3 Bände, 1842-46; Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie, 1855; Der selbständige Wert des Wissens, 1867.

Literatur: R. L. Heschl, Aus dem Leben Rokitanskys, 1900; E. Lesky, Die Wiener Medizinische Schule, 21978; P. Wiench (Hg.), Die großen Ärzte, 1982.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion