TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Roda Roda, Alexander eigentlich Alexander Sándor Rosenfeld - Rohs, Martha (1/25)
Roda Roda, Alexander eigentlich Alexander Sándor Rosenfeld - Rohs, Martha Rodaun

Roda Roda, Alexander eigentlich Alexander Sándor Rosenfeld


Roda Roda, Alexander (eigentlich Alexander Sándor Rosenfeld), * 13. 4. 1872 Drnowitz (Drnovice, Tschechische Republik),  20. 8. 1945 New York (USA), Satiriker, Dramatiker, Humorist. Studierte in Wien Jus und machte eine Offizierskarriere. 1900/01 Affäre mit der Schauspielerin A. Sandrock. Publizierte ab 1901 humoristische Geschichten, in denen er vor allem die unterschiedlichsten Milieus der Habsburgermonarchie, besonders aber das Militär, in versöhnlichem Witz aufs Korn nahm. 1907 verlor er deshalb die Offizierscharge. 1904 ging er nach Berlin, wo er am Kabarett als Autor und Vortragender große Erfolge feierte. Sein populärster Schwank, "Der Feldherrnhügel" (1910, mit C. Rössler), wurde in Österreich-Ungarn sofort verboten. Nach dem 1. Weltkrieg lebte er abwechselnd in Paris, München und Berlin. 1933 floh er vor den Nationalsozialisten nach Österreich, im März 1938 in die Schweiz, von wo er 1940 in die USA emigrieren musste.


Werke: Der König von Crucina, 1892; Soldatengeschichten, 2 Bände, 1904; Von Bienen, Drohnen und Baronen, 1908; Der Schnaps, der Rauchtabak und die verfluchte Liebe, 1908; Der Pascha lacht, 1909; Schummler, Bummler, Rossetummler, 1909; Die Sklavin aus Rhodus, 1913; Russenjagd, 1917; So jung und schon ..., 1918; Irrfahrten eines Humoristen 1914-19, 1920; Schwabylon oder Der sturmfreie Junggeselle, 1921; Roda Roda Roman, 1925; Der Knabe mit den 13 Vätern, 1927; Krokodilstränen, 1933; Die Panduren, 1945; Die rote Weste, 1947.

Literatur: I. Stiaßny-Baumgartner, Roda Rodas Tätigkeit im Kriegspressequartier, 1982; E. Tramer, Der Dichter mit der roten Weste, 1985; R. Hackermüller, Einen Handkuß der Gnädigsten! Roda Roda Bildbiographie, 1986; V. Obad (Hg.), Roda Roda, 1996; O. Pausch, Rebellakatzenthier und Artilleriehund. Die Affäre A. Sandrocks mit A. Roda Roda 1900/01, 2001; Österreichisches Biographisches Lexikon.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion