TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Reutter, Georg derÄltere - Richter, Staatsorgane (22/25)
Ribarz, Rudolf Richard, Dr., Verkehrsbetriebe KG

Riccabona, Max eigentlich M. von Riccabona zu Reichenfels


Riccabona, Max (eigentlich M. von Riccabona zu Reichenfels), * 31. 3. 1915 Feldkirch (Vorarlberg),  4. 10. 1997 Lochau (Vorarlberg), Rechtsanwalt und Schriftsteller. Autor experimenteller Prosa und Lyrik. Jurist. Studien in Graz und Innsbruck, 1936-38 an der Konsularakademie in Wien, an der Organisation des Widerstands in Frankreich beteiligt, 1942-45 im KZ Dachau interniert. Ab 1945 Vorsitzender der "Österreichisch-demokratischen Freiheitsbewegung" in Vorarlberg. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien; Nestor der österreichischen Avantgardeliteratur. Arbeitete ab 1957 an einem experimentellen Romanprojekt, aus dem nur Auszüge erschienen sind ("Bauelemente zur Tragikomödie des x-fachen Dr. von Halbgreyffer oder Protokolle einer progressivsten Halbbildungsinfektion", 1980).


Weiteres Werk: Poetatastrophen, 1993. - Literatur: M. Riccabona, herausgegeben von H. Swozilek, 1989; M. Riccabona, Ausstellungskatalog, Vorarlberger Landesmuseum, Bregenz 1989; U. Längle (Hg.), Auf dem Nebengeleise. Erinnerungen und Ausflüchte, 1995.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion