TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Metternich, Clemens Wenzel Lothar Graf - Mieminger Gebirge (14/25)
Meynert, Theodor Meysels, Theodor Friedrich eigentlich T. F. Meisels

Meyrink, Gustav eigentlich G. Meyer


© Copyright

Gustav Meyrink. Foto.



Meyrink, Gustav (eigentlich G. Meyer), * 19. 1. 1868 Wien,  4. 12. 1932 Starnberg (Deutschland), Erzähler, Dramatiker, Übersetzer. 1889-1902 Bankier in Prag, 1902 unschuldig unter Betrugsverdacht, 1905 Übersiedlung nach München und Tätigkeit als freier Schriftsteller; lebte ab 1911 in Starnberg. Meyrink, der "Bürgerschreck von Prag", wandte sich dem Okkulten und Antibürgerlichen zu und gilt mit seinen bekannten Romanen "Der Golem" (1915), "Das grüne Gesicht" (1917), "Walpurgisnacht" (1917) und "Der weiße Dominikaner" (1921) als Klassiker der phantastischen Literatur. In sein Werk gingen mystische, kabbalistische und indische Geisteselemente ein. Er selbst konvertierte 1927 zum Mahajana-Buddhismus.


Weitere Werke: Erzählungen: Der heiße Soldat und andere Geschichten, 1903; Wachsfigurenkabinett, 1907; Des deutschen Spießers Wunderhorn, 3 Bände, 1913.

Literatur: M. Qasim, G. Meyrink. Eine monographische Untersuchung, 1981; R. Reiter, Das dämonische Diesseits, 1997; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion