TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Matriken - Mauermann, Max (7/25)
Matthias, * 1557 Mattighofen

Matthias Corvinus Mátyás Hunyadi


© Copyright

Matthias Corvinus. Stich, 18. Jh.



Matthias Corvinus (Mátyás Hunyadi), * 23. 2. 1443 Klausenburg (Cluj, Rumänien),  6. 4. 1490 Wien, König von Ungarn (1458) und Böhmen (1469). Versuchte Kaiser Friedrich III., der ebenfalls den Titel König von Ungarn führte, in mehreren Kriegen 1477 und 1482 Österreich und die Steiermark abzunehmen. 1485 eroberte er Wien, nannte sich Herzog von Österreich und residierte hier bis zu seinem Tod; er wagte aber nicht, seinen außerehelichen Sohn Johann (dessen Mutter Österreicherin war) zum Nachfolger zu bestimmen. Beeinflusst von seiner 2. Gattin Beatrix von Neapel, erwarb er in Italien viele Kunstwerke und darf als erster Renaissancefürst Mitteleuropas gelten.


Literatur: Matthias Corvinus, Katalog))((-->Ausstellungskatalog, Schallaburg 1982; K. Gutkas, Friedrich III. und Matthias Corvinus, 1982; I. Ackerl, König Matthias Corvinus, 1985; J. K. Hoensch, Matthias Corvinus, Diplomat, Feldherr und Mäzen, 1998; A. Kubinyi, Matthias Corvinus, 1999; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion