TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Maronibrater - Marzik, Trude eigentlich Edeltraud Marczik (6/25)
Marschall, Josef Marte, Johann

Marshall-Plan


© Copyright

Marshall-Plan. Plakat "Friede, Freiheit, Wohlstand" (Wiener Stadt- und Landesbibliothek).



Marshall-Plan, amerikanisches Hilfsprogramm für den westeuropäischen Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg; benannt nach dem Initiator des Plans, US-Außenminister und späterer Nobelpreisträger George C. Marshall. Im Rahmen des so genannten European Recovery Program (ERP) wurden Geld- und Sachwerte aus den USA in das kriegszerstörte Europa gebracht, der Gegenwert musste durch die Empfänger auf ein Sonderkonto (Counterpart-Konto) eingezahlt werden. Das Abkommen Österreich-USA wurde am 2. 7. 1948 unterzeichnet, Österreich bekam als schlecht gestellter Staat die ERP-Hilfe als "Grants" (Schenkung) in Warenlieferungen, die zum Inlandspreis verkauft werden mussten. Die USA verpflichteten die Partner, die Währung zu stabilisieren und den Staatshaushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Die bis Ende 1953 andauernden Hilfslieferungen hatten einen Wert von zirkaMilliarde Dollar. Am 12. 7. 1962 wurden die Counterpart-Mittel in das volle Verfügungsrecht der Republik Österreich übertragen. Der daraus entstandene privatwirtschaftliche ERP-Fonds (Gesetz 1962) regelt seither die zweckgebundene Vergabe und Verwendung der Förderungsmittel.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Marshall-Plan: US-Außenminister George C. Marshall vor dem Kongreßausschuß, 1948.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion