TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Klostertal - KNP LEYKAM (19/25)
Knight, Max eigentlich M. Eugen Kühnel Knoflacher, Hermann

Knittelfeld


© Copyright

Wappen von Knittelfeld.



Knittelfeld, Steiermark, Bezirk Knittelfeld, Stadt, 643 m, 12.094 Einwohner (1981: 14.136 Einwohner), 4,53 km2, am Aichfeld, im Murtal. - Bezirkshauptmannschaft, Bezirksgericht, Arbeitsmarktservice, Schnellstraßenmeisterei der Bundes- und Landesstraßenverwaltung, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft, Krankenhaus, Katholisches Arbeiterheim, Sportzentrum, Lebens- und Familienberatung, Jugendberatung und -tagesheim, Kultur- und Kongresszentrum, Stadtbücherei, Schulzentrum mit Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Handelsschule, Volkshochschule, "Obersteirische Nachrichten". Einpendelzentrum mit 6720 Beschäftigten (1991), Dienstleistungssektor dominiert (rund 58 %); ÖBB-Werkstätte, Metallgeschirrfabrik (Austria Email), Molkerei, Anlagen-, Maschinen- und Werkzeugbau, Verzinkerei, Holzverarbeitung, E-Werk, Druckerei. - Urkundlich 1224, Stadtprivileg von 1302, 1944-45 großteils zerstört; Pfarrkirche (ursprünglich gotisch, Neubau 1950-57), romanisch-gotische Kirche St. Johann im Felde mit Tabernakelhochaltar (um 1760), Mariensäule (1714-18); Lutherstiege.


Literatur: L. Hammer, Aus Knittelfelds Vergangenheit, 1959; Österreichisches Städtebuch Band VI, Teil 3, Die Städte der Steiermark, 1990; E. Reinwald und P. Eisenschmied, Knittelfeld, 1990.


Verweise auf andere Alben:
Foto-Album: Knittelfeld

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion