TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Kinderbeihilfe - Kirchberg am Wagram (16/25)
Kink, Franz Kino, Kitty eigentlich K. Gschöpf

Kino


Kino: Stummfilmzeit: 1896 fand die 1. Präsentation eines Lumièreschen Kinematographen in der Wiener Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie und Reproduktionsverfahren statt. Kinematographen standen bei Schaustellern und auf Jahrmärkten (unter anderem in dem 1896 am Wiener Kohlmarkt eröffneten "Stadt-Panoptikum" von Louis Veltée). Da sich Zelt-, Wander- und Ladenkinos nicht als ausbaufähig erwiesen, etablierten sich feststehende Kinostätten; bereits 1906 gab es 12 Kinos in Wien, 1918 155 und 1928 178 Kinos (in Österreich insgesamt 750). Erste Filmverleihfirmen entstanden, später die "Verleihkinos" (etwa der Sascha-Palast oder der Ufa-Palast). 1912 wurden die ersten eigenen Gesetze in der "Kinematographenverordnung" erlassen (seit 1898 wurden Operateure geprüft). Die rege Filmproduktion erlebte 1921/22 einen Höhepunkt. 1926 wurde die Kinozensur abgeschafft.

Tonfilmzeit: Um 1930 wurden die ersten Tonfilme in Österreich aufgeführt. 1934 wurde in den Bundesländern teilweise die Filmzensur wiedereingeführt; durch die Novelle zum Wiener Kinogesetz 1937 wurde nur noch demjenigen eine Konzession übertragen, der Bedarf nachweisen konnte. 1935 gab es 179 Kinos in Wien (738 in Österreich). 1938 übernahm die deutsche Reichsfilmkammer das österreichische Kinowesen; das Reichspropagandaministerium lenkte die Filmproduktionen. Wien wurde neben Berlin und München zur Hauptproduktionsstätte (vor allem durch die neu gegründete Wien-Film). Auf den Kinoboom zu Kriegsbeginn (222 Kinos in Wien 1939) folgte ein Rückgang während der weiteren Kriegsjahre. Einen neuen Aufschwung mit internationalem Film erlebte das Kino 1945. Der Höhepunkt wurde 1958 erreicht. Die Einführung des Fernsehens und eine allgemeine Kinokrise führten trotz Einführung des Breitwandverfahrens, der Cinemascopetechnik (1956), des Stereotons (später Dolby-Stereo) und einiger Versuche mit 3D zum Rückgang des Kinos. Zwischen 1960 und 1977 schlossen über 700 Kinos in Österreich. Einen kurzen Aufwärtstrend erlebte das Kino mit der Einführung der Mehrsaalkinos in den 80er Jahren (1986: 536 Kinos in Österreich, 97 in Wien), seither ist die Entwicklung wieder rückläufig (1993: 260 Kinos in Österreich, 50 in Wien).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion