TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Hörspiel - Hruska, Rudolf (22/25)
Hradil, Rudolf Hrodegh, Anton

Hrdlička, Alfred


© Copyright

Alfred Hrdlicka. Foto.



Hrdlička, Alfred, * 27. 2. 1928 Wien, Bildhauer und Graphiker. Studierte 1946-57 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei A. P. Gütersloh, J. Dobrowsky und F. Wotruba. Im Gegensatz zur allgemeinen Tendenz in Richtung abstrakter Kunst hielt Hrdlička konsequent an einem figurativ-expressiven Stil fest und löste durch politische und gesellschaftskritische Themen und Äußerungen wiederholt öffentliche Diskussionen aus. 1964 nahm er als Vertreter Österreichs an der Biennale in Venedig teil. Professor in Stuttgart (1971-73, 1975-86), Hamburg (1973-75), Berlin (1986-89) und Wien (ab 1989). An der Stelle des 1945 zerstörten Philipphofs auf dem Albertinaplatz in Wien 1 wurde von Hrdlička 1988-91 das Mahnmal gegen Krieg und Faschismus errichtet.


Werke: Gekreuzigter, 1959; Porträt O. Kokoschka, 1963; Dr.-Karl-Renner-Büste, Wien, 1967; Denkmal für F. Engels, Wuppertal 1981; Bronzefries über den Serienmörder F. Haarmann in Hannover, 1991; Mahnmale gegen den Faschismus in Hamburg und Wien. - Radierzyklen: Martha Beck, 1963; Die Schlacht auf den Katalaunischen Feldern, 1964; Haarmann, 1965/66; Randolectil, 1968.

Literatur: M. Lewin (Hg.), A. Hrdlička, Das Gesamtwerk, 3 Bände, 1987-1992; K. Klemp (Hg.), A. Hrdlička. Skulpturen, Zeichnungen, Druckgraphik 1945-1997, Ausstellungskatalog, Frankfurter Kunstverein, 1997.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion