TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Heimgarten, - Heinrich von Neustadt (21/25)
Heinrich der Vogler Heinrich von Bozen, Seliger

Heinrich Heinbuche von Langenstein Heinricus de Hassia


Heinrich Heinbuche von Langenstein (Heinricus de Hassia), * 1325 Langenstein (Deutschland),  11. 2. 1397 Wien, einer der produktivsten spätmittelalterlichen Gelehrten. Zunächst Professor und Vizekanzler an der Universität Paris, 1384 von Herzog Albrecht III. nach Wien berufen, wo er entscheidend zur Neuordnung des Wiener Universitätsstudiums (1388/89 Dekan der theologischen Fakultät, 1393/94 Rektor) beitrug. Er verfasste etwa 100 naturwissenschaftliche, sozial- und kirchenpolitische Schriften sowie Predigten, von denen nur ein Bruchteil gedruckt ist.


Literatur: A. Hämmerl, Die Welt - Symbol Gottes oder eigenständige Wirklichkeit? Verachtung und Hochschätzung der Welt bei H. von Langenstein, 1994; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion