TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Haydinger, Franz - Heeresministerium (6/25)
Hayek, August von Hayek, Gustav von

Hayek, Friedrich August von


© Copyright

Friedrich August Hayek. Foto.



Hayek, Friedrich August (von), * 8. 5. 1899 Wien,  23. 3. 1992 Freiburg im Breisgau (Deutschland), Nationalökonom und Sozialphilosoph, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaft. 1974 für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Geld- und Konjunkturtheorie. Gründete 1927 das Österreichische Institut für Konjunkturforschung (heute Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung). 1931-50 Professor an der London School of Economics, dann in Chikago, Freiburg und Salzburg (1970-74). Begründer und Hauptvertreter des modernen Liberalismus, schärfster Kritiker der zentralen Planwirtschaft.


Werke: Der Weg zur Knechtschaft, 1945; Individualismus und wirtschaftliche Ordnung, 1952; Die Verfassung der Freiheit, 1960; Die Entnationalisierung des Geldes, 1977. - Ausgabe: The Collected Works, 1988ff.

Literatur: F. Machlup, Essays on Hayek, 1976; Festschrift F. A. Hayek, 1978; E. Butler, Hayek, his contribution to the political and economic thought of our time, 1983; E. und M. Streissler, F. A. von Hayek, 1993; H.-H. Francke (Hg.), Ökonomischer Individualismus und freiheitliche Verfassung, 1995; S. F. Frowen (Hg.), Hayek: economist and social philosopher, 1997; V. Vanberg (Hg.), Freiheit, Wettbewerb und Wirtschaftsordnung, 1999; H. J. Hennecke, F. A. von Hayek. Die Tradition der Freiheit, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion