TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Haydinger, Franz - Heeresministerium (3/25)
Haydn, Joseph Haydnfestspiele

Haydn, Johann Michael


Haydn, (Johann) Michael, getauft 14. 9. 1737 Rohrau (Niederösterreich),  10. 8. 1806 Salzburg, Komponist; Bruder von Joseph Haydn. Vermutlich ab 1745 Sängerknabe bei St. Stephan in Wien (erste musikalische Ausbildung), 1757 Hofkapellmeister des Bischofs von Großwardein, ab 1763 "Hofmusicus und Concertmeister" des Fürsterzbischofs von Salzburg (Sigismund von Schrattenbach, später Hieronymus Colloredo). 1804 Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie für Musik. Haydn gilt als Begründer des Männerchors. Als Kirchenkomponist von höchstem Rang verknüpfte er die strenge Richtung von J. J. Fux mit Stilelementen der Wiener Klassik.


Werke: 32 lateinische, 5 deutschsprachige Messen ("Hier liegt vor Deiner Majestät"), 2 Requien, 6 Te Deum und andere Kirchenmusikwerke; 19 Opern, Oratorien und Singspiele; 43 Symphonien, zahlreiche Divertimenti, 5 Konzerte, Männerquartette (bzw. -chöre).

Literatur: G. Otter, F. J. Schinn, Biographische Skizze von M. Haydn, 1808; H. Jancik, M. Haydn, 1952; M. H. Schmid, Mozart und die Salzburger Tradition, 1976; C. H. Sherman und T. D. Thomas, J. M. Haydn (1737-1806), 1993; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Briefmarken-Album: 250. Geburtstag von Michael Haydn
Musikgeschichte: Michael Haydn: Abendlied

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion