TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Gurgltal - Gutenstein (4/25)
Gurk, Kärnten, Fluss Gurk, Eduard

Gurk, Kärnten, Markt


© Copyright

Gurk: Krypta des Doms.



Gurk, Kärnten, Bezirk St. Veit an der Glan, Markt, 664 m, 1270 Einwohner, 39,66 km2, Wallfahrts- und Tagestourismusort (300.000-400.000 Tagesgäste jährlich) an der oberen Gurk, am Fuß der östlichen Gurktaler Alpen. - Jugendamtaußenstelle, Gästehaus St. Hemma der Salvatorianer und Salvatorianerinnen; "Zwergenpark" (seit 1993) mit 1000 Gartenzwergen; Gurker Kleiderfabrik (Trachten- und Sportbekleidung). - Gründung eines Frauenklosters durch die heilige Hemma, Gräfin von Friesach-Zeltschach, vor 1043; Bistumsgründung 1072 durch Erzbischof Gebhard von Salzburg, unter Joseph II. Vergrößerung der Diözese auf fast ganz Kärnten und 1787 Verlegung nach Klagenfurt. Die ehemalige Dom- und heutige Pfarrkirche, der bedeutendste romanische Kirchenbau in Österreich, ist eine 3-schiffige Pfeilerbasilika, begonnen um 1140, um 1200 vollendet (7-fach gestuftes Westportal vor 1200). Der älteste Teil ist die hundertsäulige Krypta (1174 Weihe und Verlegung des Hemma-Grabs hierher) mit Hemma-Altar, Einwölbung 1450-1591. 60 m hohes Turmpaar, Apsisrelief "Löwe mit Basilisk" (um 1175), Wandmalereien (um 1340) und Glasgemälde in der äußeren Vorhalle. Die Wandmalereien in der Westempore (um 1220, nach 1260 restauriert und ergänzt) sind das Hauptwerk des alpenländischen Zackenstils, das Glasgemälde Kreuzabnahme (nach 1260) das früheste Denkmal des Zackenstils in der österreichischen Glasmalerei. Spätgotischer Galler-Altar (um 1530) mit Renaissanceornamentik, Kreuzaltar (1740) von G. R. Donner, Kanzel (1740-41) nach Entwurf der Brüder Giuseppe und Antonio Galli-Bibiena. Stiftsanlage: Wehrmauer mit Rundtürmen zum Teil erhalten, Todesangst-Christi-Kapelle (ehemaliger Karner, urkundlich 1275, Umbau 1720/21), mit barocken Wand- und Deckengemälden (romanische Fresken im 15. Jahrhundert zerstört), barocke Stiftsanlage ab 1637 von F. P. Carlone, Gurker Fastentuch von Konrad von Friesach (1458). In Pisweg im Kern romanische Kirche und gotischer Karner.


Literatur: Festgabe zum 900-Jahr-Jubiläum des Bistums Gurk, 1072-1972, 2 Bände, 1972.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion