TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Gugging - Gurgler Ferner (8/25)
Gulden Gumpendorf

Guldin, Paul Habakuk


Guldin, Paul (Habakuk), * 12. 6. 1577 St. Gallen (Schweiz),  3. 11. 1643 Graz (Steiermark), Mathematiker. Ursprünglich Protestant, trat zum Katholizismus über und wurde 1597 Jesuit. Studierte ab 1609 Naturwissenschaften bei Christoph Clavius in Rom, wurde 1616 Professor für Mathematik an der Universität Graz und wirkte für kurze Zeit auch in Wien. Streit mit Bonaventura Cavalieri über das Cavalierische Prinzip, Beiträge zum Inhaltsproblem (guldinsche Regel).


Werk: Centrobaryca, 4 Bände, 1635-41.

Literatur: W. Nöbauer, Geschichte der Mathematik in Österreich, in: Wissenschaftliche Nachrichten 46, 1978; H. Kaiser und W. Nöbauer, Geschichte der Mathematik, 1984; H. Kaiser, Die Rolle Österreichs in der Geschichte der Mathematik, in: Didaktikhefte der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft, 1990.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion