TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Gugging - Gurgler Ferner (5/25)
Gulasch Gulda, Paul

Gulda, Friedrich


© Copyright

Friedrich Gulda. Foto.



Gulda, Friedrich, * 16. 5. 1930 Wien,  27. 1. 2000 Weißenbach am Attersee (Gemeinde Steinbach am Attersee, Oberösterreich), Pianist und Komponist; Vater der Pianisten Paul Gulda und Rico Gulda. Galt als "Wunderkind" und erlangte bereits früh Weltruhm (1946 Sieger des Internationalen Musikwettbewerbs in Genf und anschließende internationale Konzerttätigkeit). Am intensivsten beschäftigte er sich mit L. van Beethoven, dessen sämtliche Sonaten er ab 1953 einstudierte und aufnahm; auch hervorragender Interpret der Klavierwerke von W. A. Mozart. Ab 1967 präsentierte sich Gulda als Exzentriker und Enfant terrible im Konzertbetrieb mit dem Ziel, das Publikum zu provozieren. Gleichzeitig begann er sich mit Jazz und anderen Formen der Unterhaltungsmusik zu beschäftigen, die er auch in seinen Kompositionen (Concerto for Ursula, Concerto for myself und andere) mit der Ernsten Musik verband; zahlreiche Auslandstourneen und Plattenaufnahmen.


Literatur: K. Geitel, Fragen an F. Gulda, 1973; F. Gulda, aus Gesprächen mit K. Hofmann, 1990.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion