TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Grazer Becken - Greiner Holding AG (24/25)
Greillenstein Greiner Holding AG

Grein


© Copyright

Grein.



Grein, Oberösterreich, Bezirk Perg, Stadt, 239 m, 3103 Einwohner, 18,42 km2, alte Stadt an einer Krümmung der Donau am Beginn des Strudengaus ("Greiner Struden"); Donauschifffahrtsstation. - Bezirksgericht, Vermessungsamt, 3 km östlich von Grein Stillensteinklamm am Gießenbach (teils Grein, teils Gemeinde St. Nikola an der Donau). Besonders verarbeitendes Gewerbe und Industrie: Holzverarbeitung (Möbel, Zäune), Bauwesen, Druckerei; Maschinenhandel, Sommerfremdenverkehr (46.164 Übernachtungen). - Urkundlich 1147, 1491 Stadt, im Mittelalter Salz-, Wein- und Getreidehandel; Greinburg (Oberösterreichisches Schifffahrtsmuseum), spätgotischer Bau (1488-93), Turm erhalten, 1621 ausgebaut; Sala terrena, Rittersaal, im Südflügel Gewölbesäle; Torturm, Arkadenhof und Kapelle (Altar von 1625). Barockisierte spätgotische Hallenkirche mit Altargemälde von B. Altomonte (1749); Rathaus (1562) mit dem ältesten erhaltenen Stadttheater (Rokokojuwel, 1791 eingebaut) mit so genannten "Sperrsitzen". Juli- August Sommerspiele.


Literatur: Österreichisches Städtebuch, Band I, Oberösterreich, 1968; L. Riegler und M. Lengauer (Zusammenstellung), Grein 1147-1900, 1988.


Verweise auf andere Alben:
Foto-Album: Grein an der Donau

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion