TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gail, Fluss


Gail, Kärnten, westlicher Nebenfluss der Drau, 125 km lang, entspringt am Nordhang der Karnischen Alpen (Osttirol) und mündet östlich von Villach in die Drau. Die mittlere Durchflussmenge der Gail beträgt bei Federaun 46,3 m3/Sek. Vom Kartitscher Sattel bis Luggau wird das Tal der Gail "Tilliacher Tal", von dort an "Lesachtal", ab Kötschach-Mauthen "Ober-" und ab Hermagor "Untergailtal" genannt. Das Gailtal selbst ist etwa 90 km lang und erstreckt sich nahezu geradlinig entlang einer geologischen Bruchlinie von Westen nach Osten. Begrenzt wird das Tal (in Kärnten) im Norden von den Gailtaler und im Süden von den Karnischen Alpen (bzw. Karawanken). Zwischen Hermagor und Görtschach liegt nahe der Gail auf 560 m Seehöhe der kleine Pressegger See. Ab Kötschach-Mauthen verbreitert sich die Talsohle des Gailtals und ist teilweise von Sümpfen bedeckt (besonders zwischen Görtschach und Gailitz). Die Siedlungen des Gailtals liegen auf den Hangterrassen und Schwemmkegeln. Das Untergailtal (ab Hermagor) ist aber auch durch Talverengungen wie zum Beispiel bei der Villacher Alpe geprägt. Erschlossen wird das Gailtal von der Gailtal-Bahn, die von Kötschach-Mauthen bis Gailitz führt. Hauptorte: Kötschach-Mauthen (705 m), Dellach (672 m), Hermagor (602 m) und Vorderberg (565 m).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion