TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Fischer, Ernst Pseudonyme: Peter Wieden, Pierre Vidal - Fischl, Hans (1/25)
Fischer, Ernst Pseudonyme: Peter Wieden, Pierre Vidal - Fischl, Hans Fischer, Friedrich Freiherr von

Fischer, Ernst Pseudonyme: Peter Wieden, Pierre Vidal


Fischer, Ernst (Pseudonym: Peter Wieden, Pierre Vidal), * 3. 7. 1899 Komotau (Chomutov, Tschechische Republik),  31. 7. 1972 Prenning bei Deutschfeistritz (Steiermark), Politiker (KPÖ), Schriftsteller und Journalist. 1927-34 Redakteur der sozialdemokratischen "Arbeiterzeitung", wandte sich 1934 der KPÖ zu, emigrierte zuerst nach Prag und 1939 nach Moskau. 1945 Rückkehr nach Österreich, Staatssekretär für Volksaufklärung, Unterricht, Erziehung und Kultur; 1945-59 Abgeordneter zum Nationalrat, 1945-69 Mitglied des Zentralkomitees der KPÖ. 1969 nach Kritik an der Niederschlagung des "Prager Frühlings" Ausschluss aus der KPÖ; Karl-Renner-Preis für Publizistik. Fischer schuf ein bedeutendes schriftstellerisches Werk und galt als brillanter politischer Redner.


Werke: Krise der Jugend, 1931; Freiheit und Diktatur, 1934; Der österreichische Volkscharakter, 1944; Österreich 1848, 1946; F. Grillparzer, 1948; Zeitgeist und Literatur, 1964; Kunst und Koexistenz, 1966; Erinnerungen und Reflexionen, 1969; Das Ende einer Illusion: Erinnerungen 1945-55, 1973. - Ausgabe: Werkausgabe in Einzelbänden, herausgegeben von K.-M. Gauß, 8 Bände, 1984-91.

Literatur: B. Fetz (Hg.), E. Fischer. Texte und Materialien, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion