TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Feldmarschalleutnant, FML - Felsenstein, Walter (15/25)
Fellinger, Karl Fellner, Fritz

Fellner, Ferdinand der Jüngere


Fellner, Ferdinand der Jüngere, * 19. 4. 1847 Wien,  22. 3. 1916 ebenda, Architekt der Ringstraßenzeit. Begann als Mitarbeiter im Atelier seines Vaters Ferdinand Fellner des Älteren (1815-1871) und gründete 1873 mit seinem Partner H. Helmer das Atelier "Fellner & Helmer", das bis 1920 bestand und in dem neben F. Krauß und E. Gotthilf-Miskolczy unter anderen auch noch Fellners Sohn Ferdinand (1872-1911) tätig war. Bekannt wurden Fellner & Helmer vor allem als Spezialisten des meist als Gesamtkunstwerk präsentierten Theaterbaus; in und außerhalb der k. u. k. Monarchie errichteten sie rund 50 Bauten dieser Gattung (darunter die Grazer Oper, das Stadttheater Klagenfurt, das Volkstheater in Wien). Außerdem setzten sie bedeutende Leistungen in der Wohnarchitektur (Palais Sturany, Wien, ab 1874) sowie im Hotel- und Kaufhausbau (Warenhäuser Rothberger-Kranner, Wien, zerstört 1945). Als virtuose und modern orientierte Vertreter des Späthistorismus vereinigten sie dekorative Phantasie und funktionale Struktur in neobarocken Gestaltungen ebenso wie in secessionistischen Stilvarianten.


Literatur: H.-C. Hoffmann, Die Theaterbauten von Fellner und Helmer, 1966; G. M. Dienes (Hg.), Fellner & Helmer - die Architekten der Illusion, 1999 (mit Werkverzeichnis).


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion