TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Färber, Heinrich - Favianis (7/25)
Fasching Fasnacht

Faschismus


Faschismus, zunächst Eigenbezeichnung der politischen Bewegung, die in Italien unter B. Mussolini ab 1922 ein diktatorisches Regime errichtete, später für alle antidemokratischen und antimarxistischen Herrschaftssysteme und Ideologien nach dem 1. Weltkrieg verwendet, auch für den Nationalsozialismus. Charakterisiert wurde der Faschismus (nach Ländern verschieden) durch nationalistische, militaristisch ausgerichtete Diktaturen, die Gewalt zur Durchsetzung ihrer Ziele anwendeten und die Demokratie mit ihren Ideen und Institutionen (Rechtsstaat, Pluralismus, Toleranz, Bürgerrechte, Mehrparteienparlament) ausschalteten. Der italienische Faschismus beeinflusste ideologisch Teile der Heimwehr, politisch seit April 1933 die Bestrebungen von Bundeskanzler E. Dollfuß zur Ausschaltung der Demokratie (Austrofaschismus) sowie die österreichische Außenpolitik der darauf folgenden Jahre (Römische Protokolle vom 17. 3. 1934, Zusatzprotokoll vom 23. 3. 1936, Nichtbeteiligung Österreichs an Völkerbundsanktionen vom 9. 10. 1935 wegen des Abessinienfeldzugs).


Literatur: F. L. Carsten, Faschismus in Österreich, 1978; P. Dusek und andere (Hg.), Faschismus-Theorien, Fallstudien, Unterrichtsmodelle, 1980.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion