TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Falkenhayn, Julius Graf von - Farbbuch (8/25)
Falknerei Fall, Richard

Fall, Leo


© Copyright

Leo Fall. Foto, 1920.



Fall, Leo, * 2. 2. 1873 Olmütz (Olomouc, Tschechische Republik),  16. 9. 1925 Wien, Komponist, Meister der jüngeren Wiener Operette; Sohn des Militärkapellmeisters Moritz Fall (1848-1922), Bruder von Richard Fall. Kurze Zeit Militärmusiker unter F. Lehár senior, dann Mitglied des Orchesters seines Vaters in Berlin. Wandte sich 1895 der Operette zu (Hamburg); 1906 Übersiedlung nach Wien, wo er sich mit großem Erfolg der Operettenkomposition widmete. Die Kombination von schwingenden Melodien mit rhythmischen Irregularitäten ließ viele seiner Melodien zum Allgemeingut werden.


Werke: Opern: Paroli, 1902; Irrlicht, 1904. - Rund 25 Operetten, darunter: Der fidele Bauer, 1907; Die Dollarprinzessin, 1907; Die geschiedene Frau, 1908; Brüderlein fein, 1909 (Singspiel); Der liebe Augustin, 1912 (1905: Der Rebell); Die Rose von Stambul, 1916; Die spanische Nachtigall, 1920; Madame Pompadour, 1922.

Literatur: W. Zimmerli, L. Fall, 1957.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion