TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Carrichter, Bartholomäus - Cerha, Friedrich (19/25)
Cavalieri, Katharina Cech, Christoph

Cebotari, Maria eigentlich M. Cebotaru


© Copyright

Maria Cebotari als Zerlina in "Don Giovanni" von W. A. Mozart. Salzburger Festspiele 1939.



Cebotari, Maria (eigentlich M. Cebotaru), * 10. 2. 1910 Kischinjow (Rumänien),  9. 6. 1949 Wien, Sängerin (Sopran). Ab 1931 im Ensemble der Salzburger Festspiele; 1934 Kammersängerin, 1935-45 in Berlin, 1947-49 an der Wiener Staatsoper. Gastspiele in aller Welt, auch Filmrollen. Ehefrau (1938) des Filmschauspielers G. Dießl. Ihre beiden Söhne wurden 1954 vom englischen Pianisten Curzon adoptiert.


Literatur: A. Mingotti, M. Cebotari. Das Leben einer Sängerin, 1950.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion