TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Brunner von Wattenwyl, Karl, Ritter - Buchklub der Jugend, Österreichischer (11/25)
Bubendorfer, Thomas Bubl, Josef

Buber, Martin


Buber, Martin, * 8. 2. 1878 Wien,  13. 6. 1965 Jerusalem (Israel), Schriftsteller und Philosoph. Lehrte an den Universitäten Frankfurt am Main und Jerusalem, erschloss das chassidische Gedankengut und übersetzte (bis 1929 gemeinsam mit F. Rosenzweig) die Bibel (15 Bände, 1925-61). Vertrat eine Philosophie der Begegnung und ein "neues dialogisches Denken"; Zionist und Pazifist. Tätigkeit als Erwachsenenbildner in Deutschland und Israelischer Friedenspreis des deutschen Buchhandels 1953, Großer Österreichischer Staatspreis 1960, niederländischer Erasmus-Preis 1963.


Werke: Die jüdische Mystik, 1909; Ich und Du, 1923; Königtum Gottes, 1932; Die Erwählung Israels, 1938; Die Erzählungen der Chassidim, 1939; Gottesfinsternis, 1952; Schriften zur Philosophie, 1962; Schriften zur Bibel, 1964.

Literatur: G. Wehr, M. Buber, 1991; J. Israel, M. Bubers Dialogphilosophie in Theorie und Praxis, 1995; P. Stöger, M. Buber, der Pädagoge des Dialogs, 1996; E. Brinkschmidt, M. Buber und K. Barth, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion