TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Brandauer, Karin Katharina geborene Müller - Brauer, Friedrich Moritz (2/25)
Brandauer, Karin Katharina geborene Müller Brände

Brandauer, Klaus Maria eigentlich K. Steng


Brandauer, Klaus Maria (eigentlich K. Steng), * 22. 6. 1944 Altaussee (Steiermark), Schauspieler, Regisseur; Ehemann von Karin K. Brandauer. Engagements in Tübingen, Salzburg, Düsseldorf, Wien (Theater in der Josefstadt) und München. Seit 1971 mit Unterbrechungen Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. Höhepunkte seiner Bühnenkarriere waren "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen (1983-89) und "Hamlet". Als Filmschauspieler internationaler Durchbruch mit der Verfilmung des Romans "Mephisto" von K. Mann (1981, Regie: I. Szabó, mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet). Regietätigkeit für Bühne und Film ("Georg Elser, einer aus Deutschland", 1989).


Weitere Filmrollen in: Never Say Never Again, 1983; Oberst Redl, 1984; Out of Africa, 1985; Hanussen, 1987; Das Spinnennetz, 1988; White Fang, 1991; Becoming Colette, 1992; Mario und der Zauberer, 1992; und andere.

Literatur: P. Lanz, K. M. Brandauer, 1986; H. R. Blum, K. M. Brandauer, 1996.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion