TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Boier - Bösendorfer-Saal (4/25)
Boltenstern, Erich Boltzmann-Institute

Boltzmann, Ludwig


© Copyright

Ludwig Boltzmann. Lithographie von R. Fenzl, 1898.



Boltzmann, Ludwig, * 20. 2. 1844 Wien,  5. 9. 1906 Duino bei Triest (Italien; Selbstmord), einer der bedeutendsten österreichischen Physiker. Universitätsprofessor in Graz, Leipzig und Wien; bestätigte erstmals experimentell die maxwellsche elektromagnetische Lichttheorie (15 Jahre vor H. Hertz) und begründete das von J. Stefan gefundene Strahlungsgesetz. Er klärte mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung den Zusammenhang zwischen Thermodynamik und Mechanik und wendete als Erster die Gesetze der Statistik auf Gasmoleküle an.


Werke: Vorlesungen über Maxwells Theorie der Elektrizität und des Lichts, 2 Bände, 1891/93; Vorlesungen über Gastheorie, 2 Bände, 1896/98; Vorlesungen über Prinzipien der Mechanik, 2 Bände, 1897/1904; Wissenschaftliche Abhandlungen, 3 Bände, 1909.

Literatur: E. Broda, L. Boltzmann. Mensch, Physiker, Philosoph, 1955; W. Höflechner, L. Boltzmann, sein akademischer Werdegang in Österreich, 1982; J. Blackmore (Hg.), L. Boltzmann, 2 Bände, 1995; T. Leiber, Vom mechanistischen Weltbild zur Selbstorganisation des Lebens, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion