TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bernhard, Thomas - Berufswettbewerbe (1/25)
Bernhard, Thomas - Berufswettbewerbe Bernhardsthal

Bernhard, Thomas


© Copyright

Thomas Bernhard. Foto.



Bernhard, Thomas, * 9. 2. 1931 Kloster Heerlen (Niederlande),  12. 2. 1989 Gmunden (Oberösterreich), Dramatiker, Erzähler und Lyriker. Seine Kindheit verlebte Bernhard hauptsächlich bei den Großeltern mütterlicherseits (sein Großvater war der Schriftsteller J. Freumbichler) in Wien und Seekirchen am Wallersee (Salzburg). Nach der Heirat seiner Mutter wohnte Bernhard zuerst in Traunstein (Bayern), dann in Salzburg. 1949 erkrankte Bernhard an einer unheilbaren Lungenkrankheit, 1949-51 Aufenthalt in der Lungenheilstätte Grafenhof (autobiographische Werke: "Ein Kind", 1982; "Die Ursache", 1975; "Der Keller", 1976; "Der Atem", 1978; "Die Kälte", 1981). Während seines Musikstudiums in Wien und Salzburg (Abschluss 1957 am Mozarteum) arbeitete Bernhard als Gerichtsreporter beim "Demokratischen Volksblatt". 1957 veröffentlichte er den Gedichtband "Auf der Erde und in der Hölle"; weitere Gedichtbände folgten. 1963 erschien sein erster Roman "Frost", in dem er ein düsteres Bild der Lebensverhältnisse in der österreichischen Provinz entwarf. Ab 1965 lebte Bernhard hauptsächlich auf einem Bauernhof in Ohlsdorf (Oberösterreich). Neben seiner tragikomischen Perspektive auf Krankheit und Schmerz, Leben und Tod steht die Kritik an Österreich auch in seinen nachfolgenden Arbeiten, wie etwa den autobiographischen Schriften sowie in Romanen, Erzählungen und Bühnenarbeiten, im Mittelpunkt. vor allem mit seinem Drama "Heldenplatz" (1988), in dem er den Antisemitismus in Österreich thematisiert, bestätigte Bernhard seinen Ruf als "negativer Staatsdichter". Österreichischer Staatspreis 1967, G.-Büchner-Preis 1970.

Eine testamentarische Verfügung des Autors verbietet zwar sämtliche Aufführungen (außer laufende Inszenierungen, vor allem von C. Peymann am Burgtheater), Drucklegungen und Rezitationen seiner Werke in Österreich, seit Gründung der T.-Bernhard-Stiftung 1998 wird diese Bestimmung von den Erben Bernhards aber nicht mehr aufrecht erhalten.


Weitere Werke: Lyrik: Unter dem Eisen des Mondes, 1958; In hora mortis, 1958. - Prosa: Amras, 1964; Verstörung, 1967; Das Kalkwerk, 1970; Beton, 1982; Alte Meister, 1985; Auslöschung, 1986. - Dramen: Ein Fest für Boris, 1970; Der Präsident, 1975; Minetti, 1976; Über allen Gipfeln ist Ruh, 1981; Ritter, Dene, Voss, 1984; Der Theatermacher, 1985. - Ausgabe: Gesammelte Gedichte, herausgegeben von V. Bohn, 1991.

Literatur: W. Schmidt-Dengler, Der Übertreibungskünstler, 21989; B. Sorg, T. Bernhard, 21992; H. Höller, T. Bernhard in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, 1993; W. Schmidt-Dengler (Hg.), T. Bernhard, 1997; A. Pfabigan, T. Bernhard, 1999; J. Hoell, T. Bernhard, 2000.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Thomas Bernhard im Interview zu den Salzburger Festspielen,

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion