TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Musik Geschichte
Musik Geschichte
home österreich-alben suchen annotieren english

Bearbeitung (1/8)
Costanzo Festa: Quis dabit oculis

Mittelalter/Geistliche Kultur

Christ ist erstanden


Christ ist erstanden ist das älteste, in unserem Raum noch lebendige geistliche Lied. Es wurde wahrscheinlich um 1150 von einem Augustiner-Chorherrn in Passau geschaffen und ist in einigen Handschriften erhalten geblieben. Die Abbildung aus dem Codex Admont 323 zeigt sehr gut, daß die Melodie von der Ostersequenz Victimae paschali laudes abzuleiten ist, da das Christ ist erstanden hier unmittelbar in diese eingefügt wurde; die Melodie ist in Quadratnotation aufgezeichnet. Deutschsprachige Kirchenlieder wie das vorliegende gehörten zwar nicht wie der Choral zu den fixen Bestandteilen der Liturgie, es war aber üblich, daß sich das Volk zu bestimmten Festen (Karwochen-, Oster-, Weihnachtsliturgie) mit deutschsprachigen Gesängen beteiligte. (E. Stadler)

 Qualität: Höher (1177 kB, WAV), Geringer (79 kB, MP3)


© Ton: Catkanei - Studio für Alte Musik, Graz. (Aufnahme: GM-Tonstudio-Musikverlag Dr. Werner Jauk, Ludwig-Benedek-Gasse 19, A-8054 Graz)
© Bild: Stiftsbibliothek Admont (Steiermark) Foto: Helmut Schubert, Papiermühlgasse 28, A-8020 Graz.
Verweise auf andere Alben:
Österreich-Lexikon:Handschrift, Hochmittelalter, Klosterneuburg

 
Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion