TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Musik-Kolleg
Musik-Kolleg
home österreich-alben suchen annotieren english
Bruckner

Bruckner: 7. Symphonie, 4. Satz (Finale)


Formschema
4. Satz
Ein Finalsatz, der Werden und Vollendung im Sinne des Göttlichen aufzeigt.



Takte 1-9
Mit einem Violintremolo e-gis - wie am Satzbeginn des ersten Satzes - beginnt der Schlu▀satz dieser E-Dur Symphonie. Das Hauptthema wird in der ersten Violine vorgestellt. Der verwandtschaftliche Bezug zum Thema des ersten Satzes ist offenkundig, die beiden Hauptthemen des ersten und vierten Satzes entwickeln sich aus dem E-Dur Dreiklang.


Takte 35-50
Das Seitenthema hat Choralcharakter, steht in der Tonart As-Dur und enthält Anklänge an das Adagio dieser Symphonie.


Takte 93-109
Im Fortissimo setzt das Thema der Schlußgruppe unisono ein, ein Thema, welches sich aus dem Hauptthema des Satzes, da aus dem Dreiklang geformt, herleitet.


Takte 315-339
Die Coda des Satzes ist auf einem Orgelpunkt E aufgebaut. Bruckner, der die Idee des Registrierens von der Orgel auf die Instrumentierung des großen symphonischen Orchesters überträgt, führt vom Pianissimo in ein strahlendes E-Dur Fortissimo. Ausgehend vom Hauptthemenkopf des 4. Satzes, kommt es zur Motivabspaltung, bis sich die Symphonie im Hauptthema des 1. Satzes mit strahlendem Aufleuchten vollendet.


Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion